Was wird Barcelona nach Messi tun?

Barca nimmt derzeit den ersten Platz in der spanischen La Liga ein, doch die langfristigen Verletzungen von Luis Suarez und Ousmane Dembele machen es dem katalanischen Team zu schaffen. Die gesamte Mannschaft verlässt sich auf Messi, doch der öffentliche Streit zwischen Messi und dem Sportdirektor Eric Abidal könnte ein Signal dafür sein, dass sich die Dinge im Club bald ändern werden. Es besteht die Möglichkeit, dass Messi Barcelona verlässt – sogar deutlich früher als erwartet. Der Verein wird etwas dagegen tun müssen, weil viele Jobs davon abhängen.

Wie bereitet sich der FC Barcelona auf die Zeit nach Messi vor?

Dem fünfmaligen Ballon d’Or-Gewinner wurde ein unbefristeter Vertrag angeboten. Damit würde er den Rest seiner Spielzeit in Katalonien verbringen, wo er seit seiner Entdeckung als Teenager in Argentinien fast zwei Jahrzehnte gelebt hat, und seinen derzeitigen Vertrag bis 2021 verlängerte. „In den nächsten zwei oder drei Spielzeiten wird unser Anführer weiterhin Leo Messi sein, doch es ist wahr, dass noch andere junge Spieler kommen – Spieler aus dem Ausland, aber auch Spieler aus La Masia (Jugendakademie). Wir sind sehr glücklich, weil wir uns damit auf die Post-Messi-Ära vorbereiten“, heißt es im Verein.

Zum Streit mit seinem Sportdirektor äußerte sich Messi nur sporadisch: „Ich denke, dass jeder für seine Handlungen verantwortlich sein und Verantwortung für seine eigenen Entscheidungen übernehmen muss. Die Spieler sind dafür verantwortlich, was auf dem Spielfeld passiert, und wir haben als erste erkannt, dass wir nicht gut waren. Die Leute in der Sportdirektion sollten auch ihre Verantwortung übernehmen und vor allem die Verantwortung für die Entscheidungen übernehmen, die sie treffen.“

Was passiert als nächstes?

Es könnte durchaus das Undenkbare passieren und dass Messi den Verein am Ende der Saison verlässt. Schließlich hat Messi eine spezielle Klausel in seinem Vertrag, die es ihm ermöglicht, am Ende der Saison einseitig und „kostenlos“ wegzugehen. Da Messi im Moment scheinbar unzufrieden mit dem Leben im Camp Nou ist, scheint das im Sommer tatsächlich eine Möglichkeit zu sein. Das Resultat: Jemand könnte sich Messi am Ende der Saison mit einem kostenlosen Transfer schnappen. Deshalb muss sich Barcelona schon heute auf das Leben nach Messi vorbereiten.

In diesem Zusammenhang kam die nächste Ankündigung. Barcelona hatte zuvor eine Zukunft nach Messi geplant: Neymar war die Nachfolge. Diese Pläne wurden vor zwei Jahren zerstört, als er zu PSG ging. Laut einigen Berichten sollte er wieder zurückkommen und diese Idee galt als eine sinnvolle Wiederherstellung dieses Plans. Dann gab Barcelona bekannt, dass Ansu Fati einen neuen Vertrag unterschrieben hatte.

Messi geht, Fati kommt

Ansu hofft darauf, sein ganzes Leben in Barcelona zu verbringen. Barcelona hatte virtuell mit Ansu verhandelt, seit er sein Debüt gab. Eine Explosion der Begeisterung, ein Blick in die Zukunft, Hoffnung. Kein Spieler hat so viel Aufregung hervorgerufen, vielleicht weil noch kein Spieler zum richtigen Zeitpunkt aufgetaucht ist. Barcelona arbeitete daran, ihn zu erneuern, aber die Tatsache, dass sie ihn ausgerechnet jetzt ankündigten, ist sicherlich kein Zufall. Es fühlte sich bedeutender an als je zuvor, eine Antwort auf diese neue, dunkle Realität zu geben, mit der sich Barca früher oder später auseinandersetzen muss. Der FC Barcelona brauchte unbedingt einen neuen Nachfolgeplan, nachdem der Verein daran erinnert wurde, dass Messis Regierungszeit nicht ewig dauern wird. Messi geht, Fati kommt, aber es wird nichts wieder dasselbe sein.