Trochowski greift HSV-Führung an

Mittelfeldmann Piotr Trochowski vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat seinen Arbeitgeber harsch kritisiert: „Was mir fehlt, ist die Unterstützung von der Vereinsführung„, sagte der Nationalspieler.

Nach dem bitteren und enttäuschenden Saisonende tritt der Club auf der Stelle: „«Da sieht man beim HSV halt keine Entwicklung nach vorne. Es geht nichts voran“, so der 24-Jährige in der „Bild“-Zeitung.

Trochowski gab dabei seinem Ex-Coach Martin Jol recht, der die Vereinsführung wegen ihrer Personalpolitik kritisiert hatte: „Jeder hat gesehen, dass man mit 14, 15 Mann nicht eine ganze Saison über in drei Wettbewerben bestehen kann. Also muss der Verein nachlegen.“ Nach den Winter-Neuzugängen, die nicht den erhofften Beitrag zum Erfolg in dieser Spielzeit leisten konnten, fordert Trochowski Qualität. „Es müssen diesmal Spieler sein, die den HSV weiterbringen.“

Ob seine persönliche Zukunft in Hamburg liegt, ließ er offen. „Ich habe weiterhin keine Klarheit„, sagte Trochowski, der sich ein eindeutiges Bekenntnis von den Club-Verantwortlichen wünscht. „Es muss klar sein, wie der HSV mit mir plant.“ Auch eine Rückkehr zum Rekordmeister Bayern München schloss der Nationalspieler nicht aus. „Ich fühle mich ja eigentlich wohl in Hamburg, bin mit dem HSV aber auch nicht verheiratet.“ Der Mittelfeldmann kam zum Jahresbeginn 2005 für eine Ablöse von rund einer Million Euro von der Isar an die Elbe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.