Europa League: Werder Dank Pizarro-Doppelpack weiter

Fußball-Bundesligist SV Werder Bremen ist dank eines Doppelpacks von Tor-Garant Claudio Pizarro in die lukrative Gruppenphase der Europa League eingezogen. Die Norddeutschen gewann auch das Rückspiel beim Underdog FK Aktobe in Kasachstan ohne Probleme mit 2:0 (2:0).

Der DFB-Pokalsieger qualifizierte sich nach dem 6:3 im Hinspiel souverän für die neu geschaffene Europa League. Dabei hatte wieder einmal der peruanische Angreifer mit seinen Treffern in der 10. und 45. Minute maßgeblichen Anteil am hochverdienten Erfolg Werders.

Das Führungstor war wichtig. Es war das positive Erlebnis für uns und hat Aktobe die Hoffnung genommen. Wir haben das Spiel über die Zeit gebracht„, kommentierte Fußball-Lehrer Thomas Schaaf die einseitige Partie. Der logistische Kraftakt für die weiteste Bremer Europacup-Reise in das rund 3.800 Kilometer entfernte Aktobe war fast größer als der Kräfteverschleiß auf dem Spielfeld.

Nach fünf turbulenten Minuten zu Beginn hatte Werder die Begegnung unter Kontrolle und sammelte mit dem dritten Pflichtspiel-Sieg in Serie Selbstvertrauen für das Bundesliga-Spiel am Sonntag in Berlin. Eine Gelb-Rote Karte gegen Linksverteidiger Kenschissarijew (35.) reduzierte die vagen Chancen der Gastgeber auf ein Minimum.

Der Außenseiter legte vor rund 10.000 Zuschauern im nicht ausverkauften Zentralstadion los wie die Feuerwehr. Nach drei Minuten hatte Aktobe bereits vier Ecken auf dem Konto. Doch Werder-Torhüter Tim Wiese, der trotz des Ärgers über die Nicht-Nominierung für die beiden nächsten Länderspiele sehr konzentriert wirkte, verhinderte mit Glanzparaden einen frühen Rückstand. „Es war klar, dass Aktobe mit Vollgas beginnt. Tim hat super pariert. Danach war Ruhe„, lobte Mittelfeldspieler Tim Borowski seinen Keeper.

Das Kopfball-Tor von Pizarro nach einer Ecke von Mesut Özil erwies sich als Motivationsbremse für das Team aus Zentralasien. Die Bremer, die überraschend ohne Sebastian Boenisch und Marko Marin in der Startelf antraten, verwalteten danach das Spiel und hatten zur Freude der acht mitgereisten Fans noch mehrere gute Gelegenheiten. Nach einer sehenswerten Kombination über Torsten Frings und Aaron Hunt musste Pizarro aus Nahdistanz nur den Fuß hinhalten, um sein zweites Tor zu erzielten. (dpa)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.