Champions League: FC Bayern München holt den Titel mit 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund

Der FC Bayern München hat zum fünften Mal in seiner Geschichte den wichtigsten Titel im europäischen Fußball gewonnen. Im Finale der Champions League besiegte der deutsche Rekordmeister den ewigen Rivalen Borussia Dortmund nach ebenso packenden wie hochklassigen 90 Minuten mit 2:1.

Vor 90.000 Zuschauern im Londoner Wembleystadion war der BVB in den ersten 25 Minuten die klar bessere Mannschaft, scheiterte aber mehrfach am gut reagierenden Bayern-Keeper Manuel Neuer. Erst nach einer knappen halben Stunde wurden die Münchner zunehmend stärker und übernahmen nach und nach das Kommando. Zwar ging es noch torlos in die Pause, doch die Führung durch Mario Mandzukic nach starker Vorarbeit von Arjen Robben war in der 60. Minute die logische Folge der immer größer werdenden Dominanz der Bayern.

Acht Minuten nach dem 1:0 leistete sich dann aber Dante ein überflüssiges Foul an Marco Reus, das zum 1:1 durch einen von Ilkay Gündogan verwandelten Elfmeter führte. In der Folge kam der BVB wieder mehr auf und es entwickelte sich wieder ein offenes Spiel, wobei zum Ende hin den Bayern klar anzumerken war, das Spiel vor der Verlängerung entscheiden zu wollen.

In der 89. Minute avancierte dann schließlich Robben, der zuvor mehrere gute Chancen ausgelassen hatte, zum Matchwinner. Nach einem langen Freistoß und einer Ablage von Franck Ribery kam der Niederländer an den Ball und versenkte diesen zum siegbringenden 2:1, mit dem das Trauma des im vergangenen Jahr verlorenen „Finale dahoam“ endgültig der Vergangenheit angehören dürfte.